8 Tages Golf-Camping-Tour durch Österreich

Tag 1

Ihr Route für diesen 8tägigen Golf-Camping Tourenvorschlag startet in Tirol. Von Rosenheim aus kommend fahren Sie auf der Autobahn A93 bis zur Ausfahrt Oberaudorf und dann über die Orte Niederaudorf, Sebi, Durchholzen an den wunderschön gelegenen Walchsee. Ihr Campingplatz befindet sich am Südüfer.

Nutzen Sie den ersten Anreisetag für einen Sprung in oder einen Spaziergang rund um den Walchsee. Es gibt tolle Restaurants rund um den See und auch in der Nähe des Campingplatzes. Gerade für Fischliebhaber ist ein frischer Fang aus dem Walchsee ein kulinarisches Muss. Sollten Sie es nicht schon von zu Hause aus getan haben, reservieren Sie sich eine Startzeit für den morgigen Tag im Golfclub Kaiserwinkel - Kössen.

Tag 2

Nach dem Frühstück fahren Sie 7 Kilometer in den Nachbarort Kössen. Am GC Kaiserwinkel hat sich der international erfolgreiche britische Golfarchitekt Don Harradine ein kleines Meisterwerk geschaffen. Während des Spiels präsentieren sich im Hintergrund in dramatischem Licht die kantigen Felszacken des Wilden und des Zahmen Kaisers.

Nach der Runde sollten Sie das Essen im hervorragenden Club-Restaurant genießen und ein paar der Tiroler Schmankerl probieren.

Danach geht es weiter in den wohl bekanntesten Wintersportort der Welt - nach Kitzbühel. Geübte Wohnmobilfahrer können die Strasse über Schwendt nach St.Johann in Tirol nehmen. Ansonsten empfehlen wir den Weg über Erpfendorf. Ihr Campingplatz  für heute Nacht ist der Bruggerhof und liegt nur wenige Gehminuten vom Kitzbüheler Schwarzsee entfernt. Es lohnt sich jedenfalls einen Spaziergang rund um den See und natürlich in das historische Zentrum der Bergstadt zu machen. Dort gibt es jede Menge Restaurants und Bars und nicht selten läuft einem ein Promi über den Weg. Das Wohnmobil sollte man am Campingplatz stehen lassen. Wer nicht mehr zu Fuss gehen möchte, sollte an der Rezeption um ein Taxi in die Stadt fragen und ideal eine Startzeit für den morgigen Tag reservieren. Kitzbühel hat insgesamt 4 Golfplätze, wobei wir Ihnen das Spiel im GC Eichenheim (schwierig) oder direkt am GC Schwarzsee (mittel) empfehlen. 

Tag 3

Kitzbühel hat nicht nur im Winter vieles zu bieten, sondern ist zudem ein wahres Golfdorado! Der  Golfclub Eichenheim befindet sich vom Campingplatz aus kommend auf dem Weg Richtung Osten zwischen Kitzbühel und dem Ort Aurach. Bereits von der Bundesstrasse aus sieht man ein paar Bahnen und die Driving Range. Der bestens gepflegte 18-Loch Golfplatz Eichenheim bietet ein abwechslungsreiches Golferlebnis mit spektakulären Bahnen, einer atemberaubender Kulisse und einen Blick auf die bekannte Hahnenkamm-Skirennstrecke. Es empfiehlt sich hier ein Cart zu leihen, denn die Wege sind oftmals lang und es gibt jede Menge Höhenmeter zu bewältigen.

Wer es etwas weniger "steil" mag, der sollte sich eine Startzeit am GC Schwarzsee reservieren. Der Platz bietet für jede Hcp-Klasse ein abwechslungsreiches Spiel und die breiten Fairways laden zum Driven ein. Einzig auf Bahn 15 geht es steil nach oben - dafür wird man an diesem höchsten Punkt mit einem traumhaften Blick auf den Wilden Kaiser und das Kitzbüheler Horn belohnt.

Sowohl im GC Eichenheim als auch am GC Schwarzsee sollten Sie die Restaurants nicht auslassen, bevor Sie zum nächsten Stopp aufbrechen.

 

Sie fahren über die B161 Richtung Süden über den Pass Thurn bis Mittersill. Sobald Sie im breiten Salzachtal angekommen sind, treffen Sie auf einen Kreisverkehr. Diesen verlassen Sie an der dritten Ausfahrt Richtung Zell am See. In Zell am See haben Sie zwei Camping-Möglichkeiten für ihre Übernachtung. Am Südufer des Zeller Sees befindet sich das Panorama Camp (unter Einheimischen auch bekannt als "Haus Gabi"). Dies ist ein kleiner feiner Campingplatz mit Zugang zum Zeller See aber ohne herausragende Gastronomie in der Nähe. Wer etwas feudaler wohnen möchte, kann einen der besten Campingplätze Europas besuchen. Das Sportcamp Woferlgut in der Nachbargemeinde Bruck an der Glocknerstrasse ist ebenfalls nur wenige Minuten vom Golfplatz entfernt.

 

Reservieren Sie sich schon heute Ihre Startzeit auf einem der beiden 18-Loch-Courses des GC Zell am See-Kaprun. 

Tag 4

Obwohl sie sich mitten in den Hochalpen befinden, ist der Golfplatz im Salzachtal zwischen Zell am See und Kaprun komplett eben. Sie entscheiden sich für eine der beiden 18-Loch-Runden, wobei der Course "Kitzsteinhorn" auf den zweiten 9 Löchern einige grosse Wasserflächen als Hindernis bietet. Ansonsten steht Zell am See für schwierige Bahnen mit altem Baumbestand und einem einmaligen Ausblick auf den Gletscher des Kitzsteinhorn im Hintergrund. Als Schlechtwetteralternative empfiehlt sich ein Besuch im nahen TauernSPA in Kaprun oder für alle die eine golferische Pause einlegen wollen, ein Besuch des Wildparks Ferleiten, des Nationalparkmuseums in Mittersill oder ein Ausflug zum Grossglockner oder die Staumauern in Kaprun.

 

Danach geht's über Bischofshofen über die Tauernautobahn A8 Richtung Salzburg und dann Richtung Wien bis zur Ausfahrt Mondsee. Ihr nächster Stop ist das Salzkammergut - genauer gesagt das AustriaCamp direkt am 18-Loch-Golfclub Mondsee. Mit dem gemütlichen und idyllischen Ambiente auf der Sonnenterasse und eine Liegewiese direkt am See ist das AustriaCamp ein kleiner Geheimtipp für Golfer. Sie sollten schon heute die ca. 15 Minuten vom Campingplatz zum Restaurant des Golfplatzes schlendern und sich einen "Gusto" für Ihrer morgige Golfrunde holen, denn die 18 Bahnen am Mondsee sind mehr als "nur" ein gelungener Abschluss ihrer Golfreise.

 

Apropos "gelungen": das Restaurant im Golfclub Mondsee ist nicht nur architektonisch gelungen, sondern auch ein kulinarisches Highlight ihrer mobilen Golfreise durch Österreich.

Tag 5

Wenn Sie sich die Camping-Tagesgebühr für den 2. Tag sparen wollen, fahren Sie mit dem Wohnmobil aus dem Campingplatz zurück zur Straße. Öffnen Sie das Tor zum Golfplatz und parken Sie Ihr Wohnmobil auf einem der hinteren Parkplätze im Schatten. Im GC Mondsee gibt es für gewöhnlich keine Startzeiten, sondern eine Ballspirale. Es lohnt sich noch einen Espresso an der Bar zu genießen oder anderen Golfern beim Abschlag zuzusehen und vielleicht noch ein paar wertvolle Tipps zu bekommen.

Die 18 Bahnen in Mondsee haben es in sich, denn obwohl flach gibt es viele Bunker, enge Bahnen und natürlich den riesigen Baggersee in der Mitte des Platzes, der vor allem auf den hinteren Bahnen immer wieder ins Spiel kommt. Am Ende der Runde empfehlen wir einen Sprung in den Baggersee der direkt vor den Umkleiden als Badesee ausgebaut wurde.
Von Mondsee aus sind es noch ca. 75 Kilometer bis zu ihrem nächsten Campingplatz Pettenbach. Sie fahren zurück zur Westautobahn - Richtung Wien und nehmen nach ca. 65 km die Ausfahrt Vorchdorf Richtung Fischböckau. Anstelle der Autobahn können Sie auch die Route südlich des Mondsee, vorbei am Südufer des Attersees und des Traunsees nehmen und dann durch das Almtal fahren. Sie müssen aber mit ca. 30 Minuten längerer Fahrtzeit rechnen. Eine halbe Stunde die sich lohnt - auch werden sie ihren Photoapparat des Öfteren benötigen!
Das Almtal Camping der Familie Herndler liegt auf halben Weg zwischen Pettenbach und Voitsdorf.  Der Stellplatz rund um das Landschloss Enenglgut ist ein kleiner Geheimtipp für Camper. Bei Check-In sollten sie sich eine Startzeit für den nächsten Tag im GC Wels reservieren. Als Besonderheiten gibt es hier ein beheiztes 20*8 m großes Schwimmbad, Internetzugang, einen Mini-Markt und das Restaurant “Floriani Stub´n“! Den Verdauungsspaziergang durch die wunderschöne Parkanlage des Landschlosses sollte man sich nicht entgehen lassen.

Tag 6 (86 Tageskilometer)

Nach dem Frühstück sollten Sie zeitig am Campingplatz Pettenbach auschecken. Bis zu Ihrem nächsten Ziel sind es zwar nur 25 Kilometer aber der GC Wels - einer der ältesten Golfplätze in Oberösterreich ist gut versteckt und eigentlich nur mit Navigationsgerät zu finden. Rechnen Sie mit 45 Minuten Fahrtzeit durch kleine verschlafene Orte.
Aber die 18 Loch des Golfclub Wels sind mehr als nur sehenswert und die Fahrt lohnt sich für jeden Golfer. Auch nach der Runde sollten Sie wenig Zeit verlieren, denn es erwarten Sie ca. 1,5 Stunden Fahrt Richtung Norden in das Mühlviertel. Wir empfehlen die Donau in Aschach zu überqueren.  Es lohnt sich hier einen kleinen Zwischenstopp in einer der vielen Restaurants und Cafes am Donauufer zu machen und die grossen Schiffe die auf dem Fluss vorbeiziehen zu beobachten.

Nach der Donaubrücke geht es dann auf der gegenüberliegenden Seite in Landshaag nach links hinauf Richtung St.Martin im Mühlkreis und die Bezirkshauptstadt Rohrbach-Berg. Da es bei ihrem nächsten Aufenthalt kein Frühstück gibt, empfehlen wir ihnen in St.Martin oder Rohrbach für den nächsten Tag Frühstück zu einzukaufen.

 

Von Rohrbach aus sind es noch ca. 20 Minuten bis zum Golfpark Böhmerwald. Der kostenlose Abstellplatz für Ihr Wohnmobil inkl. Stromanschluss befindet sich direkt oberhalb von Grün 18. Sollten Sie es noch ca. 1,5 Stunden vor Sonnenuntergang schaffen, so empfiehlt sich eine Runde auf dem 9-Loch Panorama Course (Par 29) oder eine Runde Minigolf auf der 18-Loch-Adventuregolfanlage des Freizeitpark BÖHMERWALDPARK. Wenn Sie zu spät dran sind, um noch Golf zu spielen, dann lohnt sich vor dem Abendessen noch ein kleiner Spaziergang rund um die Anlage. Hinter dem Clubhaus geht ein kurzer Weg hoch zu einer kleinen Kapelle. Von dort aus haben Sie einen wundervollen Ausblick auf das weitläufige Böhmerwaldmassiv. Duschen und Toiletten sind von 7:00 bis mindestens 21:00 Uhr geöffnet, das Restaurant Seitelschläger GOLFWIRT ist nicht nur bei Golfern und Besucher des Freizeitparks ein sehr beliebter Treffpunkt.

 

Sollten Sie dringend Kanal- oder einen Wasseranschluss benötigen, so gibt es als Alternative das Böhmerwald-Camp im Nachbarort Klaffer. Der Campingplatz mit seinen 20 Durchzugsstellplätzen (alle mit Strom-, Wasser- und Kanalanschluss) befindet sich direkt an einem wunderschönen Naturbadesee. Dort befindet sich auch das Seerestaurant für ihr Abendessen. Wo auch immer Sie übernachten, empfiehlt es sich mit dem Smartphone für den nächsten Tag die Verfügbarkeiten zu prüfen und eine Startzeit zu reservieren. Der WLAN-Zugang am Golfpark ist kostenlos.

 

Tag 7

Melden Sie sich in der Früh im Golfparkbüro und zahlen Sie das Greenfee. Die Driving Range und das Übungsareal ist gebührenfrei - Bälle gibt es für 2-€uro-Münzen. Dann erwartet Sie ein golferisches Highlight ihrer Camping-Golfreise durch Österreich, denn der hügelige 18-Loch-Championship Course (PAR 72) des Golfpark Böhmerwald ist für Anfänger und Könner eine Herausforderung. Die Bahnen sind sehr spannend und seit ein paar Jahren wieder bestens und biologisch  gepflegt. Auf den Bahnen 7 bis 12 wird man außer am Abschlag und am Grün selten einen geraden Stand haben, denn dort zeigt sich was ein Golfer kann, bevor er auf der 13 mit einem genialen Ausblick in das kleine "Bibertal" belohnt wird. Dort gibt es frisches Quellwasser, ein psychologisch schwieriges Wasserhindernis und im Hochsommer angenehme Temperaturen. Als kleine Besonderheit am Rande hat sich der Golfpark Böhmerwald - wie die ganze Region - auf das Thema Kräuter spezialisiert und bietet auf den 18 Bahnen und im Restaurant einen kleinen Einblick in die heimische Kräutervielfalt.

 

Nach der Runde noch ein Café und hausgemachte Kuchen auf der Panoramaterrasse im Clubhaus und dann starten Sie zu Ihrem letzten Übernachtungsplatz Richtung Westen. Danach fahren Sie Richtung Passau wo Sie Fahrtrichtung Süden zuerst die Donau und dann den Inn überqueren. Ihr Ziel ist der Campingplatz der Familie Hingsamer in Eggerding genial gelegen an einem Badesee etwas südlich der wunderschönen Stadt Schärding. Der Campingplatz liegt an einem kleinen Badesee, wo man gerne auch länger als nur eine Nacht bleiben möchte.

 

Reservieren Sie sich für morgen ihre Startzeit im Golfclub Schärding und zünden sie sich ein kleines Lagerfeuer für ihren letzten Abend in Österreich.

Tag 8

Die beste Möglichkeit Ihren Golf-Camping-Urlaub in Österreich zu beschließen ist eine Runde auf dem nur 7 Kilometer entfernten Celtic Golf Course Schärding. Dort erwartet Sie ein Golfspiel im Zeichen des keltischen Baumkreises in die idyllische Landschaft des Innviertels.

Die Keltenstämme, die sich einst auch im Innviertel ansiedelten, hatten eine besondere Beziehung zur Natur. Sie sahen sie als Lebewesen, untrennbar verbunden mit ihrer eigenen Existenz. Den Bäumen widmeten sie besondere Aufmerksamkeit und verwurzelten diese im „Keltischen Jahreskalender“, der das Jahr in 39 Abschnitte teilt, regiert von 21 Bäumen. Und der keltische Baumkreis, künstlerisch umgesetzt von Golfer und Bildhauer Manfred „Odin“ Wiesinger, ist inzwischen das unverkennbare Markenzeichen des CGC Schärding.

 

Nach Ihrer vorerst letzten Golfrunde in Österreich fahren Sie ca. 15 km zur Autobahn und dem Grenzübergang Suben.

Die 8-Tage Golf-Camping-Route

Wir wünschen eine schöne Heim- oder Weiterreise und hoffen Sie hatten ein "schönes Spiel"!